Wirkung von Lichtreflexionen

Selbst geringe Niveauunterschiede zwischen Böden, Wänden, Stufen und Durchgängen können bei Menschen mit Sehbehinderung zu Stürzen führen. Die Lichtreflexion einer Oberfläche beeinflusst darüberhinaus die Fähigkeit unterschiedliche Oberflächen zu erkennen.

Anhand des Lichtreflexionsgrads(LRV) lassen sich Kontraste am besten objektiv quantifizieren. Jedes Material verfügt über einen Lichtreflexionsgrad (LRV), dieser wird im Wertebereich von 0 (minimal) bis 100 (maximal). Für aneinander angrenzende Flächen wie Böden und Wände, ist eine Differenz des Lichtreflexionsgrads (LRV) von mindestens 30 Punkten sinnvoll und in einigen europäischen Ländern sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Farbgestaltungen durch Boden- und Wandbeläge können auch eingesetzt werden, um Menschen vom Betreten von Räumen wie z. B. Küchen oder bestimmter Ausgänge abzuhalten. Der Einsatz von Bodenbelägen mit sehr unterschiedlichen LRV schafft hier eine visuelle Barriere. So kann zum Beispiel in einem Speisesaal Altro Orchestra / R 200 (Straw Oak mit LRV 38) verlegt werden, während in einer angrenzenden Küche Altro Classic 25 (Blackberry mit LRV 7) verwendet wird. Der Unterschied des Lichtreflexionsgrads (LRV) beträgt hier also mehr als 30 Punkte.

So wird verdeutlicht, dass es sich um einen anderen Raum handelt. Diese Farbkombinationen funktionieren auch in einer Grauskala, die belegt, dass zwei Farbtöne je nach Bedarf entweder kontrastieren oder sich ergänzen.