#5 Neue Ideen aus Tradition entwickeln - der Weg zu ständiger Weiterentwicklung

„Die größte Verantwortung des Planers und Architekten ist nach meiner Überzeugung der Schutz und die Entwicklung unseres Lebensraumes.“

- Walter Gropius

 

Viele sehen heute die Zukunft des Städtebaus vor einer Zäsur: Fokus allein auf Ökonomie und festgefahrene Gewohnheiten hier - Nachhaltigkeit und kreative Entwicklung zu neuen Wertschöpfungsmodellen dort. Die Vordenker des Bauhauses wiesen schon vor 100 Jahren ein blindes, kritikloses Übernehmen althergebrachter Ansichten zurück.

Architekten und Handwerkern kommt im Hier und Jetzt -wie vor 100 Jahren auch- eine zentrale Rolle zu. Wird das, was heute geplant und gebaut wird, einen positiven Beitrag zur Zukunft unserer Welt leisten? Sind die Methoden und die Materialien, die handwerklich verarbeitet werden, nachhaltig und sicher?

„Nachhaltigkeit kann man auch auf die gestalterische Ausführung der Produkte beziehen, wenn diese in der Optik zeitlos sind. Eine Wand kann ich irgendwann wieder streichen - das Austauschen eines Bodenbelags ist schon mehr Aufwand. Und wenn ich da etwas habe, das nicht nur einem Zeitgeist entspricht, dann ist das auch eine Nachhaltigkeit. Hier geht es auch darum, den Bauherrn in der Hinsicht zu beraten, etwas auszuwählen, was man nicht in ein oder zwei Jahren satt gesehen hat.“ erklärt Jörn Hausmann.

 

Wie werden zukünftige Generationen über die Städte von heute urteilen? Lassen Sie uns gemeinsam dafür arbeiten, das die Arbeit der Architekten von heute in 100 Jahren so bewundert wird, wie die Vision von Gropius von uns.